Begleitung für Menschen mit Ängsten

Wir Menschen besitzen ein uraltes Verteidigungssystem, evolutionär bedingt, welches uns hilft, mit Gefahren besser umzugehen zu können, mit dem Ziel eher zu überleben. Dieses tief in uns verwurzelte System  teilen wir mit anderen Spezies. Das Gefühl der Angst ist nur eine Komponente davon. ExpertInnen aus verschiedensten Fachdisziplinen warnen vor den psychischen Auswirkungen der Corona-Pandemie.

Sie müssen nicht alles immer alleine bewältigen! Lebensberatung hilft!

In Österreich, Deutschland und der Schweiz fallen unter den Begriff der Lebensberatung im Allgemeinen Maßnahmen, die der psychosozialen Unterstützung dienen. Im Mittelpunkt der psychosozialen Beratung stehen verschiedene psychologische Themen. Menschen, die in der Beratung tätig sind, dürfen allerdings keine psychischen Erkrankungen therapieren, außer sie sind Psychotherapeuten, Heilpraktiker oder Ärzte.

Lebens- und Sozialberatung – Begleitung für Menschen mit Ängsten

Lebens- und Sozialberatung – Begleitung für Menschen mit Ängsten

Was versteht man unter Lebens- und Sozialberatung?

In der Sitzung beraten die Lebens- und SozialberaterInnen bei psychischen Problemen, depressiven Verstimmungen, Ängsten und Unsicherheit oder auch bei Problemen in Beruf und Familie. Gemeinsam mit dem Klienten suchen die Lebens- und Sozialberater einen lösungsorientierten Weg aus der Krise. Die Beratung erfolgt immer vertraulich und bei vielen sozialen Stellen kostenlos und auf Wunsch auch anonym. Die Beratung kann in Privatpraxen, Bildungseinrichtungen oder in sozialen Institutionen erfolgen. Dabei kommen je nach Berater unterschiedliche Methoden und Verfahren zum Einsatz. Die meisten BeraterInnen arbeiten jedoch ressourcenorientiert. Sie gehen davon aus, dass der Mensch, der bei ihnen Hilfe sucht, über ausreichend Ressourcen verfügt, um sein Problem eigenständig zu lösen. Der Berater ist hier eher Anreger und Unterstützer. Der überwiegende Teil der Beratungen dauert nicht länger als fünf Gespräche. Häufig erhalten die Klienten bereits nach einem Gespräch genügend Impulse, um ihre Krise eigenständig zu bewältigen.

Für wen eignet sich eine psychosoziale Beratung?

Häufig lassen sich Menschen beraten, die das Gefühl haben, dass sie in ihrem Leben etwas ändern müssen. Auch bei psychischen Problemen wie Depressionen oder Angst kann eine Beratung bei einem Lebensberater sinnvoll sein. Ein Problem von Menschen, die an einer Angsterkrankung leiden ist, dass es nicht ausreichend Psychotherapeuten gibt, an die sich die Betroffenen wenden können. Eine Psychotherapie ist oft mit einer langen Wartezeit auf einen Therapieplatz verbunden. Dabei spielt der Faktor Zeit bei Menschen mit einer Angsterkrankung eine entscheidende Rolle, denn je länger die Erkrankung andauert, umso länger dauert später die Therapie. Eine psychosoziale Beratung kann Patienten mit Angststörungen in der Wartezeit auf einen Therapieplatz begleiten. Ohne Ansprechpartner fühlen sich die Betroffenen oft hilflos und alleingelassen, sodass die körperlichen Symptome zunehmen. Die psychosoziale Beratung kann hier präventiv eingreifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.