Burnout Prognose

Wie bei vielen anderen Krankheiten gilt: je früher das Burnout-Syndrom erkannt und therapiert wird, desto besser sind die Aussichten auf eine Heilung.

Das Wichtigste ist der erste Schritt: die Einsicht, dass man unter einem Burnout-Syndrom leidet.

In der Therapie ist es von Bedeutung, dass der Burnout-Betroffene seinen Eigenanteil an der Situation bekennt.

Ist das Burnout-Syndrom in einem frühen Stadium kann in manchen Fällen ein Wechsel des Arbeitsplatzes helfen, um den Zustand zu stoppen. Auch ein Kuraufenthalt kann vorübergehend helfen. Der wichtigste Therapieansatz ist es, eine gute Strategie zu entwickeln, zu lernen, wie Sie mit Belastungen besser umgehen können. Dabei ist für eine gute Prognose durchaus sehr wichtig, dass die finanzielle Situation sichergestellt ist, dass das soziale Netz in Ordnung ist und, dass der Betroffene seinen Hobbies oder anderen Beschäftigungen nachgeht.

Je später ein Burnout-Syndrom festgestellt und behandelt wird, desto schwieriger ist die Behandlung, denn für den Betroffenen ist es oft schwierig seinen normalen Arbeitsalltag zu meistern. Nicht selten tritt eine Teilinvalidität oder eine totale Invalidität durch ein Burnout-Syndrom auf.

Daher sollten die Symptome in jedem Fall ernst genommen werden und ärztlich bzw. psychotherapeutisch behandelt werden!