Burnout und Depression

Zwischen einem Burnout-Syndrom und einer Depression gibt es folgende grundlegende Unterschiede:

  1. Das Burnout- Syndrom tritt meistens durch beruflichen Stress auf. Die Depression dagegen kann aus jeder negativen Lebenssituation hervorgerufen werden.
  2. Bei den Burnout-Betroffenen gibt es während der Erkrankung phasenweise heitere und frohe Tage, wo sie beschwerdefrei sind, bei der Depression ist man jedoch während der kompletten Krankheit mehr oder weniger depressiv.
  3. Bei einem Burnout- Syndrom ist es charakteristisch, dass man sich kraftlos, müde und abgeschlagen fühlt. Gleichzeitig wird eine nervöse, unruhige, angespannte, reizbare und manchmal aggressive Stimmung empfunden. Bei einer Depression tritt dies nur selten auf.
  4. Burnout- Betroffene kämpfen gegen die Krankheit an und geben sich erst geschlagen, wenn kein anderer Ausweg in Sicht ist. Ein Depressiver dagegen fühlt sich während seiner Krankheit lustlos und antriebslos. Sie ziehen sich zurück und kommen mit Verlusten, Kränkungen usw. schwerer zurecht.

Das Burnout- Syndrom und die Depression lassen sich in einem fortgeschrittenen Zustand noch kaum voneinander unterscheiden. Ein Burnout- Betroffener kann aufgrund subjektiv empfundener Ausweglosigkeit Selbstmordgedanken entwickeln.

TIPP: Weitere Informationen über Depressionen