Burnout-Prävention: Loslassen im Urlaub

Nicht nur Streit mit der Familie oder tagelanges Regenwetter können Urlaubern die wohlverdiente Freizeit gehörig vermiesen, denn besonders auf großen Reisen lauern viele Tücken. Den einen gelingt es einfach nicht im Urlaub so richig loszulassen, ihre Arbeit in der Urlaubszeit ruhen zu lassen, die anderen machen Erholung zum Leistungssport und versuchen, möglichst viele Programmpunkte abzuarbeiten. Folgende Tipps können jedoch dabei helfen, entspannte Ferien zu verbringen:

Loslassen im Urlaub

Richtig loslassen im Urlaub

Richtig loslassen im Urlaub – Fotolia © Alliance

Schöne, ruhige Offlinewelt

Die konsequente Trennung von Beruf und Freizeit fällt vielen Menschen im Alltag schwer. Hohes Arbeitsaufkommen, Angst vor dem Jobverlust und ständige Erreichbarkeit haben die Grenze zwischen Berufs- und Privatleben verschwimmen lassen. Statt in der Brandung  surfen viele Arbeitnehmer daher auch im Urlaub online ihren beruflichen e-Mails hinterher. Oftmals hilft da nur kalter Entzug. Das Arbeitshandy bleibt zuhause und im Hotel gehen Sie einfach nicht ins Internet. Das kostet zwar etwas Überwindung, versetzt Sie aber auch in eine erholsame „Ich-bin-dann-mal-weg“-Stimmung und entschleunigt das Leben deutlich. Und machen Sie Ihren Lieben zuhause doch eine Freude und schicken Sie eine handgeschriebene Postkarte – ganz entspannt mit der Schneckenpost.

Kurz hat es in sich

Ein Kurztrip ist für besonders eingespannte Personen oftmals besser geeignet als ein wochenlanger Urlaub, in dem sich zuhause ein massiver Berg liegengebliebener Arbeit anhäuft. Die Rückkehr in den Alltag artet in diesem Fall schnell zu enormem Stress aus, der alle Erholung vergessen lässt. Da der arbeitsfreie Zeitraum während eines Kurzurlaubs jedoch überschaubar bleibt, fällt es meist leichter, wirklich loszulassen.

Aktiv erholen

Natürlich möchte man manchmal einfach nur ausschlafen und faulenzen. Ein gewisses Maß an Aktivität im Urlaub zahlt sich jedoch aus. Unternehmen Sie etwas Schönes, um sich von Gedanken an die Arbeit abzulenken und Ihren Kopf mit neuen Impulsen zu füllen. Ganz gleich, ob Sie lieber eine fremde Stadt erkunden oder eine neue Sportart ausprobieren möchten. Die Hauptsache ist, Sie haben Spaß.


Gleichberechtigung und Freiräume

Im Urlaub sollten alle glücklich sein. Das bedeutet auch, dass für jeden Mitreisenden etwas im Programm sein sollte, das ihm Freude bereitet. Besonders Familien sollten sich von dem Gedanken befreien, jeden Tag alles gemeinsam erleben zu müssen. Wenn Papa und Sohnemann am Strand Fußball spielen wollen, während Mama lieber entspannt ein Buch lesen möchte, ist das doch wunderbar. Kinder dürfen außerdem natürlich auch einige Zeit in der Betreuung des Hotels verbringen, während sich die Eltern Zeit füreinander nehmen.

Immer schön ruhig bleiben

Es gibt so viel zu erleben und der Urlaub ist so kurz. Ein zu straff geschnürtes Programm kann jedoch ganz schnell im Ferienfrust enden. Vermeiden Sie daher Zeitdruck und planen Sie bewusst Pufferzeiten ein. Man muss nicht alles sehen und ausprobieren, was möglich ist, denn auch im Urlaub geht Qualität vor Quantität. Wenn beispielsweise einige Sehenswürdigkeiten des Urlaubsortes ungesehen bleiben, haben Sie einen guten Grund wiederzukommen und können sich umso mehr auf den nächsten Urlaub freuen. Und wer weiß, was Sie alles Unerwartetes entdecken, wenn Sie gemütlich durch den Urlaub bummeln?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.