Burnout bei Lehrern

Burnout bei Lehrern, längst keine Seltenheit mehr. Das Leben eines Lehrers besteht aus Zeitmangel, Hektik und Dauerstress. Nicht nur den Schülerinnen und Schülern. Auch an Lehrerinnen und Lehrer werden täglich hohe Erwartungen gesetzt und stehen unter Dauerdruck. Lehrer fordern daher seit langem einen besseren Schutz ihrer Gesundheit. Vielen Lehrerinnen und Lehrer machen die hohen Anforderungen an ihren Beruf gesundheitlich zu schaffen. Das wiederum hat Folgen auf die Schüler. Ein Teufelskreis.

Burnout bei Lehrern und Lehrerinnen – Keine Seltenheit

Burnout bei Lehrern und Lehrerinnen - Keine Seltenheit

Menschen, die in sozialen Berufen arbeiten, sind ganz besonders Burnout-gefährdet. Neben Arbeitnehmern in Pflegeberufen sind unter anderem auch Lehrer signifikant häufig betroffen.

Wer tagtäglich den Ansprüchen und Vorstellungen von Kindern, Eltern, Kollegen und Direktoren gerecht werden und neben den Schulstunden zuhause die Unterrichtsvorbereitung und Korrekturarbeiten erledigen muss, kann ganz schön in Zeitdruck geraten. Auch in den Ferien liegen Lehrer entgegen der landläufigen Meinung nicht auf der faulen Haut, sondern sind häufig in schulische Organisationsaufgaben und Fortbildungen eingebunden. Vor allem Junglehrer kommen dadurch meist auf deutlich weniger Urlaubstage als ein durchschnittlicher Arbeitnehmer.



Weiterhin räumt das Schulsystem Lehrern nur wenig Freiraum für das Eingehen auf individuelle Interessen und Bedürfnisse der Schüler ein, sondern zielt eher darauf ab, einem mehr oder minder starren Lehrplan zu folgen. Idealisten sind demnach fehl am Platze. Wer sich dennoch engagiert, muss damit rechnen, dass seine Bemühungen nicht anerkannt werden oder sogar auf negative Resonanz stoßen.

Darüber hinaus haben sich die elterlichen Erziehungsmaßnahmen und damit die intellektuellen und sozialen Voraussetzungen der Kinder und Jugendlichen verändert. In vielen Fällen sind Eltern alleinerziehend und berufstätig, sodass die Erziehungsarbeit an die Schule übergeht. Die Zeiten sind deutlich härter geworden, was die pädagogische Auseinandersetzung betrifft.

Dennoch sind trotz schlechter Arbeitsbedingungen und Stress in der Schule nicht alle Lehrerinnen und Lehrer vom Burnout bedroht. Laut aktuellen Erhebungen macht fast einem Drittel aller Lehrer der Beruf auch nach mehreren Jahren noch Spaß. Knackpunkt ist demnach vor allem der persönlich Umgang mit den Belastungsfaktoren. Auch bei Lehrern ist das Burnout-Syndrom ein Phänomen, das mit den spezifischen Reaktionsmechanismen gekoppelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.