Auszeit – Die beste Burnout-Prävention?

Burn-Out stellt einen Zustand chronischer Erschöpfung dar. Dabei beschränkt sich die Erschöpfung nicht nur auf den Körper, sondern betrifft auch die geistigen Reserven. Der Antrieb fehlt komplett und selbst die kleinsten Aufgaben scheinen Riesenprojekte, derer Erledigung ein Höchstmaß an Kraft erfordert. Kein Mensch wünscht sich diesen Zustand und die Grenzen sind wie immer fließend. Wann handelt es sich einfach nur um eine stressige Phase und wann um ein echtes Problem? Damit es gar nicht erst soweit kommt, bedarf es der rechtzeitigen Burnout-Prävention. Entsprechende Maßnahmen können ergriffen werden, wenn sich zunehmend ein Gefühl geistiger und körperlicher Müdigkeit einstellt. Ein Coaching kann ebenfalls helfen und vor einem chronischen Erschöpfungszustand schützen.

Auszeit als Burnout-Prävention

Wer regelmäßig eine Auszeit vom Alltag nimmt, tut sich selber viel Gutes und beugt dabei einem Burn-Out vor. Praktisch ist, wenn die betreffende Person selber die Warnsignale erkennt und von sich aus aktiv wird. Bei dieser Auszeit kann es sich um eine Reise handeln oder auch um ein Projekt, welches zum persönlichen Lebensglück beiträgt. Wichtig ist in jedem Fall, dass der Akku wieder aufgeladen wird. Wer mag, kann seinen Urlaub so planen, dass auch regelmäßige Ruhephasen integriert sind und nicht der typische Freizeitstress anfällt. Manchmal ist es aber auch nötig, einen Job ganz aufzugeben. Ein Urlaub kann bei Bedarf der Reflektion dienen, dabei wird dann ziemlich schnell klar, ob ein Urlaub reicht oder ob besser ein anderer berufliches Betätigungsfeld gesucht wird. In kreativen Berufen ist es ganz natürlich, regelmäßige Auszeiten einzulegen, um wieder Muse und Inspiration zu finden. Dies gilt jedoch auch in allen anderen Berufen, ist aber bisher noch nicht so verbreitet.

ein schöner Wellnessaufenthalt in Ostbayern

Coaching als Prävention

Noch immer wird mit Stress oft etwas Fleißiges und Trendiges in Verbindung gebracht. Erst wer einmal an einer echten chronischen Erschöpfung gelitten hat, weist den nötigen Respekt davor auf und weiß, wie wichtig eine entsprechende Prävention ist. Ein Coach kann dabei helfen, entsprechende Warnsignale überhaupt zu erkennen und konstruktiv zu agieren. Je früher auf die Signale geachtet wird, umso besser. Oft reichen bereits kleine Änderungen im Alltag, welche dennoch enorm effektiv sind. Mitunter kann es hilfreich sein, dass Handy ab einer gewissen Uhrzeit stumm zu schalten und/oder eine Stunde vor dem Schlafen gehen zu meditieren oder einfach Entspannungsmusik zu hören. Wichtig sind in jedem Fall mehrere kleine Pausen über den gesamten Tag verteilt. Manchen Menschen tut es zum Beispiel gut, nach dem Feierabend zu joggen, während andere es vorziehen, in Ruhe ein gutes Buch zu lesen. Ein Coach kann viele weitere Tipps und Strategien aufzeigen, um die Work-Life-Balance zu halten.

Warnsignale ernst nehmen und Maßnahmen ergreifen

Burnout kommt nicht von heute auf morgen, genau das macht ihn so gefährlich. Er kommt schleichend daher und nach und nach fühlen sich die Betroffenen völlig ausgebrannt und schaffen kaum noch die kleinsten Aufgaben zu erledigen. Wichtig ist daher, die ersten Warnsignale wie etwa stete Unlust, Kopf- oder Rückenschmerzen, Melancholie, Müdigkeit und dergleichen ernst zu nehmen. Der berufliche Burnout wird dabei vor allem durch permanenten und übertriebenen Leistungsdruck verursacht. Handelt es sich dabei nicht nur um eine Phase, müssen dringend Maßnahmen ergriffen werden, bevor die Symptome immer extremer werden. Manche Menschen neigen hier zur Verdrängung und greifen zu Suchtmitteln wie Zigaretten, Alkohol und dergleichen, doch im Endeffekt werden die Symptome damit auf lange Sicht nur verschlimmert. Pausen müssen her und zwar bewusst und regelmäßig und auch regelmäßige Auszeiten. Zeiten, in denen es nicht um Leistung und Pflichten geht, sondern einzig und allein um Erholung.

Fazit

Wer Burnout effektiv vorbeugen möchte, sollte regelmäßig in sich hinein horchen und seine Bedürfnisse ernst nehmen und agieren. Wer mag, kann auch professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.