Burn out! – warum Kur und Gesundheitsurlaub so wichtig sind

Ausgebrannt sein! Das bringt es im Wesentlichen auf den Punkt. Man hat jahrelang funktioniert, im Job das Beste gegeben und plötzlich geht da irgendwie gar nichts mehr. Das Problem bei der Sache. In einer zunehmend auf Leistung ausgerichteten Gesellschaft kommt dem Burn-out-Syndrom eine immer größere Bedeutung zu. Und dieser Zustand emotionaler, körperlicher und geistiger Erschöpfung, der stets mit reduzierter Leistungsfähigkeit einhergeht, tritt schleichend auf. Welche Möglichkeiten gibt es, dem Burnout zu entkommen und wie kann man diesem Zustand präventiv begegen?

Es ist nie zu spät – entspannen Sie sich!

Kur und Gesundheitsurlaub präventiv einplanen

Kur und Gesundheitsurlaub präventiv einplanen – Fotolia © Patryk Kosmider

Die gute Nachricht gleich vorneweg. Selbst wenn einen das Burnout-Syndrom fest im Griff zu haben scheint, lässt sich mit einfachen Mitteln Abhilfe schaffen. Zunächst muss man sich die Lage allerdings eingestehen. Bei einem offensichtlichen Beinbruch ist einem das Mitgefühl der Arbeitskollegen gewiss, aber bei einer „Krankheit“, die man nicht sieht? Es braucht ein wenig Mut, um sich einzugestehen, dass es so nicht weitergehen kann. In einer Psychotherapie können die Ursachen, die zum Stresssyndrom geführt haben, gemeinsam erörtert werden. Es gilt, aus gewohnten Mustern auszubrechen, ein neues Lebenskonzept zu entwickeln und Phasen der Erholung zu integrieren. Gute Möglichkeiten für einen „Neustart“ bieten Kur und Gesundheitsurlaub. Bei einer Kur fällt im gegenseitigen Austausch mit Gleichgesinnten auch manches leichter. Wer seinen Urlaub hingegen sorgfältig plant und nicht „verplant“, beugt dem Burnout bereits präventiv vor.


Der richtige Urlaub ist Erholung pur!

Viele Menschen kommen aus dem lang ersehnten Urlaub gestresster zurück als zuvor – das kann auf Dauern nicht gut gehen. Ein „Stressurlaub“ ist nicht nur eine körperliche Herausforderung, sondern wirkt durch das enttäuschende Erlebnis auch äußerst negativ auf die Psyche. So schön Kulturstätten und Naturwunder auch sind, wer von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten hetzt, winkt bald desinteressiert und erschöpft ab. Die „Seele baumeln lassen“ in der Hängematte ist weitaus wichtiger als der Hotspot-Marathon. So bitte auch daran denken, aus gewohnten Urlaubsmustern auszubrechen. Möglichkeiten zu zweit zu entspannen und romantische Erlebnisse zu genießen, gibt es genug. Selbstverständlich auch für Eltern, die mit Kids unterwegs sind. Ein gut geplanter Familienurlaub lässt mit seinen speziellen Angeboten genügend Freiräume zu. Also, nur Mut zur Veränderung! Denn die beste Waffe gegen Burnout ist immer noch Erholung pur.

5/5 - (1 vote)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert