Burnout-Syndrom

Das Burnout Syndrom ist eine Krankheit die es scheinbar erst seit ein paar Jahren  gibt, wobei das „ausgebrannt sein“ einen Zustand der geistigen oder körperlichen Erschöpfung beschreibt. Der Betroffene fühlt sich ausgelaugt und permanent überfordert, dies ist das Ergebnis von dauerhaftem negativem Stress. In der modernen Leistungsgesellschaft wird jedem sehr viel abverlangt und die Angst um die Karriere oder den Job äußert sich immer häufiger in diesem Leiden. Auch der sich selbst auferlegte Druck alles richtig zu machen und auf der Karriereleiter möglichst weit nach oben zu steigen, fördert die Erschöpfung zusätzlich noch. Dabei fühlt sich derjenige missmutig oder chronisch erschöpft, viele leiden an Schlaflosigkeit oder zumindest an Einschlaf oder Durchschlaf Störungen. Dies kann zu einem weiteren Leistungsabfall führen und der Teufelskreis schließt sich. Der innere Druck nimmt weiter zu, wobei jedoch versucht wird nach außen hin den Schein zu wahren und keine Schwäche sichtbar werden zu lassen. Viele die nicht auf die Zeichen ihres Körpers und ihrer Psyche hören entwickeln irgendwann eine Depression und das führt nicht selten zu einem Zusammenbruch. Erst dann wenden sie sich an einen Arzt oder an einen Therapeuten. Dann reicht es aber nicht aus nur die körperlichen Symptome zu behandeln, denn diese sind ja nur der sichtbare Ausdruck der seelischen Zustände. Vielmehr sollte eine Veränderung der inneren Einstellung und des Verhaltens angestrebt werden. Dies erfordert Geduld und die Bereitschaft auf die Signale zu hören die unser Innerstes aussendet. Dabei sind Techniken zur Entspannung wie Yoga oder autogenes Training sehr hilfreich, denn nur eine dauerhafte Änderung der Lebensweise kann verhindern dass es wieder zu so einem Zustand kommt.

Rate this post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.