Forsa-Studie zum persönlichen Stressempfinden

Auch wenn Stress an sich noch lange keine Erkrankung ist,  sind sich Experten dennoch einig, dass dauerhafter Stress gesundheitsschädigende Folgen haben kann: Neben Herz-Kreislauferkrankungen und Magenleiden häufen sich vor allem die Fälle derer, die an Burnout und Depressionen erkranken. Generell steigen die Krankenzahlen wegen psychischer Leiden nach wie vor bundesweit kontinuierlich an.

Fakt ist: 63 Prozent aller Frauen und 53 Prozent aller Männer in Deutschland fühlen sich gestresst, ergab eine Befragung unter 1000 Frauen und Männern in der ganzen Bundesrepublik, die das Forsa-Institut für Sozialforschung im Auftrag der Techniker Krankenkasse durchführte.

Dabei zeichnete sich klar ab, welche die ausschlaggebenden Stressfaktoren sind: In erster Linie sorgen die Anforderungen im Beruf für innere Anspannung, unmittelbar gefolgt vom persönlichen Leistungsanspruch und Ehrgeiz. Dies trifft auf die modernen Arbeitsbedingungen, die von Arbeitsverdichtung, neuen Technologien, komprimierten Arbeitsabläufen und der Forderung nach ständiger Verfügbarkeit gekennzeichnet sind.

Dass Frauen dabei mehr Stress erleben als Männer, liegt vor allem daran, dass sie unter der Doppelbelastung von Job und Familie leiden, schlechter bezahlt werden und im Durchschnitt weniger Aufstiegschancen als gleich qualifizierte männliche Kollegen haben. Davon abgesehen haben Frauen andere Problembewältigungsstrategien als Männer und neigen dazu, Fehler eher bei sich zu suchen. Genau dieser Perfektionismus erzeugt Dauerstress.

Das Stressempfinden ist interessanterweise je nach Region sehr unterschiedlich. Während die Menschen in den südlichen Bundesländern gestresster sind, arbeitet es sich  im Norden sichtlich entspannter.

Obwohl Arbeit ganz ohne Stress quasi undenkbar ist, müssen Arbeitszeitmodelle dringend überdacht werden. Auch eine verpflichtende persönliche Prävention durch entsprechende Schulungen und Kurse könnte Arbeitnehmer vor Burnout schützen.

Rate this post

Ein Gedanke zu “Forsa-Studie zum persönlichen Stressempfinden

  1. Danke für diesen wirklich sehr interessanten Artikel!
    Übrigens: die wirksamste medizin ist die natürliche heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt. (hippokrates)
    Liebe Grüsse, Kurt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.