Perfektionismus kann Burnout fördern

Wie Perfektionismus und Burnout zusammenhängen

Sie erledigen Ihre Arbeit nicht nur zu 100% sondern zu 110%? Sie machen Überstunden, setzten sich hohe Maßstäbe und sind Ihr eigener bester Kritiker? Diese Symptome weisen darauf hin, dass auch Sie in der Falle des Perfektionismus gefangen sind. Wenn Sie denken, dass dies doch an sich nichts Schlechtes sei, haben Sie vermutlich recht, denn zumindest Ihrem Berufsleben und Ihren Aufstiegschancen ist dieser Perfektionismus zuträglich. Doch wie sieht es in Ihrem Inneren aus? Fühlen Sie sich häufig leer und ausgebrannt, so kann dies ein sicheres Anzeichen für ein beginnendes Burnout sein, welches durch Perfektionismus gefördert wird.

Guter und schlechter Perfektionismus

Perfektionismus

Perfektionistisch? – Fotolia © Maridav

Perfektion ist nicht immer nur schlecht und Experten unterscheiden zwischen guter und schlechter Perfektion. Ist Ihre Perfektion nach außen gerichtet, so versuchen Sie die anfallenden Arbeiten im Beruf und in Ihrem Haushalt immer so fehlerfrei wie möglich zu erledigen. Vielleicht gibt Ihnen das – zumindest vorübergehend – ein Gefühl der Befriedigung und Sie erhoffen so Anerkennung von außen zu bekommen und wollen auf diese Weise alles unter Kontrolle halten.

Die andere Art von Perfektionismus, auch guter Perfektionismus genannt, der aber ebenso Burnout fördern kann wie der schlechte, ist eine nach innen gerichtete Perfektion. Sie stellen an Ihre persönliche Entwicklung nur die höchsten Ansprüche und versuchen, ein Idealbild von sich selbst zu schaffen. Sie wollen lernen und wachsen aus Fehlern, die Sie im Grunde genommen als Perfektionist gar nicht zulassen können.

Die beiden Grundarten des Perfektionismus haben viele Stolperfallen und das wohl größte Problem ist das sogenannte Burnout-Syndrom, welches durch das übertriebene Streben nach Perfektion ausgelöst wird.


Burnout im Zusammenhang mit Perfektionismus

Wie schon mehrfach angedeutet, wird Burnout gerne und zu Recht mit Perfektionismus in Verbindung gebracht. Doch was ist Burnout eigentlich? In unserer heutigen Gesellschaft hört man den Begriff des Burnout sehr oft und Burnout ist eine ernstzunehmende Erkrankung. Sie beschreibt das Gefühl, eben einfach ausgebrannt zu sein. Sind Sie müde von all den hohen Ansprüchen an sich und Ihre Arbeit und fühlen Sie sich dem Leistungsdruck der zum Perfektionismus gehört nicht mehr gewachsen – typische Burnout – Symptome. Sie verlieren Lebensqualität, ja gar die Lust am Leben selbst und sollten nun dringend etwas gegen Burnout und Perfektionismus tun, bevor sich die Situation verschlimmert.

Sagen Sie dem Burnout – Syndrom den Kampf an

Sagen Sie Ihrem Burnout-Syndrom und den lang gelebten Perfektionismus den Kampf an, indem Sie Fehler zulassen. Das ist für Sie als Perfektionist vielleicht eine Horrorvorstellung, doch halten Sie sich immer vor Augen, dass Kolumbus niemals Amerika entdeckt hätte, hätte er nicht einen entscheidenden Fehler bei der Berechnung der Navigation gemacht. Wer weiß wo Sie der Pfad hinführt, wenn Sie gnädiger gegenüber sich selbst sind, aufhören sich mit anderen zu vergleichen und sowohl Kritik von anderen annehmen können als auch Fehler und die Möglichkeit daraus zu lernen in Ihr Leben einkalkulieren.

Fällt es Ihnen schwer dem Perfektionismus und dem Burnout zu entkommen, so zögern Sie nicht um Hilfe zu bitten. Vielleicht hilft es Ihnen bereits über Ihr Burnout-Syndrom mit der Familie oder Freunden zu sprechen. Professionelle Hilfe zum Thema Burnout finden Sie hingegen in Gesprächstherapien.

5/5 - (1 vote)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.