Produktivitätsverlust durch Burnout kostet jährlich Milliarden

Berechnungen des European Brain Council zufolge gibt es in der EU, der Schweiz, Island und Norwegen insgesamt bereits 81 Millionen Menschen mit neuropsychiatrischen Erkrankungen. Das entspricht etwa 16 Prozent der Bevölkerung. Hochrechnungen zufolge verursacht dieser Sachverhalt volkswirtschaftliche Kosten von nahezu 800 Milliarden Euro. Etwa 60 Prozent davon sind direkte Therapiekosten, 40 Prozent entstünden durch Produktivitätsverlust der Erkrankten, so das Council.

Experten, die sich kürzlich zu einem Burnout-Symposium in der Steiermark versammelten, gehen davon aus, dass die Kosten für die Gesundheitsversorgung ohne präventive Maßnahmen in den nächsten Jahren um 50 Prozent steigen könnten. Dafür sind weitgehende Reformen und gegebenenfalls verpflichtende Vorsorgeprogramme für die Versicherten notwendig. Allein in Österreich schlägt die Produktivitätsminderung durch Burnout jährlich mit 35 Milliarden Euro zu Buche. Bisweilen ergibt sich der Anschein, dass das Gesundheitssystem die Kranken braucht, da es so konsequent die Prävention vernachlässigt.




In einer neuen Studie des Robert-Koch-Instituts gaben 4,2 Prozent aller Befragten an, dass sie im Laufe ihres Lebens schon einmal unter Burnout litten. 1,5 Prozent sagten, dass bei ihnen im vergangenen Jahr Burnout festgestellt worden sei. Die höchste Lebenszeitprävalenz ergab sich für 50- bis 59-Jährige (6,6 Prozent), die höchste 12-Monats-Prävalenz für 40- bis 49-Jährige (2,5 Prozent). Zusammengefasst lässt sich somit sagen, dass in einem mittleren Unternehmen mit 250 Mitarbeitern durchschnittlich rund vier Mitarbeiter 2012 an Burnout litten – eine eher kleine Zahl, wenn man an die große presseseitige Aufmerksamkeit denkt, die Burnout in der letzten Zeit fand.

Angesichts dieser Verhältnisse fordern Experten vom Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP), dass nicht nur den potenziellen fünf Prozent Burnout-Betroffenen die Sorge gelten müsse, sondern auch und vor allem jenen 95 Prozent, die täglich dem steigenden Leistungsdruck standhalten.

Rate this post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.