Sekundäre Prävention

Die Sekundäre Prävention findet Verwendung, wenn die Krankheit bereits eingetroffen und die Gesundheit schon beeinträchtigt ist. In diesem Fall sind es Maßnahmen, die die Krankheit so früh wie möglich erkennen lassen, die eine langwierige und auch schwere Krankheit erst gar nicht entstehen lassen und die eine durchaus schnelle Heilung hervorrufen können. Beispiele dafür sind die Vorsorgeuntersuchungen, Früherkennung-Untersuchungen, Vorbeugung von dem Burnout-Syndrom usw.

Auf die Arbeit bezogen kann dies in Form von ständigen Mitarbeiter-Gesprächen, Teamsitzungen oder Supervisionen geschehen.