Burnout-Literatur: Unsere Buchempfehlungen zum Thema Burnout

Auch in Zeiten von Tablet, Smartphone & co geht doch nichts über ein gutes *langsames“ Buch aus Papier. Gerade zum Vertiefen von Wissen zu einem bestimmten Thema eignen sich Bücher, in denen man nach Feierabend auf der Couch oder im Büro nebenher schmökern kann, besonders.

Aus diesem Grund stellen wir hier regelmäßig Bücher zu den Themen Burnout-Prävention, Stress-Prävention, Erholung aber auch zu anderen entspannten Themen vor.

Bücher-Tipps: Bücher rund um Burn-Out

Die Liste wird stetig erweitert. Haben Sie auch einen Buchtipp? Dann nennen Sie ihn uns! Gerne nehmen wir ihn mit auf!


Hanspeter Ruch (Autor) – Burnout: Aus der Erschöpfung in die Kraft

Ingo Schmitz (Autor), Birte Jeß (Autor): freigelassen – iBurn-out: Zeit fürs Wesentliche: Eine Reise in die Gelassenheit von Alaska bis Feuerland

Berndt, Frank H.: 30 Minuten Burn-out (audissimo) , GABAL-Verlag
Führungskräfte, Manager, Lehrer, Ärzte

Burisch, Matthias (1994): Das Burnout-Syndrom: Theorie der inneren Erschöpfung – Zahlreiche Fallbeispiele – Hilfen zur Selbsthilfe Berlin, Heidelberg: Springer – Verlag

C. Wolfgang Müller: Jenseits von Burnout und Praxisschock (Beltz Taschenbuch / Soziale Arbeit)
Basel: Beltz Taschenbuch Verlag

Burnout als Chance – NZZ Format
Datene, Udo und Datene, Gerd (1994). Wiesbaden: Gabler Verlag

Burnout und Stress in Pflegeberufen. Mit Mental-Training erfolgreich aus der Krise
Domnowski, Manfred (1999). Hagen: Kunz Verlag

Ausgebrannte Teams: Burnout-Prävention und Salutogenese
Andrea Sanz

Helfer-Leiden – Stress und Burnout in psychosozialen Berufen
Enzmann, Dirk und Kleiber, Dieter (1989). Heidelberg: Roland Asanger Verlag

Gestresst, erschöpft, ausgebrannt. Einflüsse von Arbeitssituation, Empathie und Coping auf Burnout-Prozesse
Enzmann, Dirk (1996). München: Profil Verlag GmbH

Helfen macht müde – Zur Analyse und Bewältigung von Burnout und beruflicher Deformation
Fengler, Jörg (1998). München: Verlag J. Pfeiffer

Ausgebrannt – Die Krise der Erfolgreichen-Gefahren erkennen und vermeiden
Freudenberger, Herbert-J. und Richelson, Geraldine (1980). München: Kindler Verlag GmbH

Burn-out bei Frauen: Über das Gefühl des Ausgebranntseins
Freudenberger, Herbert-J. und North, Gail (1994). Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag GmbH

Die Sorge um sich – Burnout-Prävention und Lebenskunst in helfenden Berufen
Gussone, Barbara und Schiepek, Günter (2000). Tübingen: dgtv Verlag

Burnout in der Altenpflege: vorbeugen – erkennen – überwinden. Altenpflege professionell.
Hölzer, Rosel (2003). München-Jena: Urban und Fischer Verlag

Burnout – Eine internationale Bibliographie
Kleiber, Dieter und Enzmann, Dirk (1990). Göttingen: Verlag für Psychologie

Das Anti – Burnout Erfolgsprogramm
Kolitzius, Helmut (2002). München: Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH und CO.KG

Belastungen am Arbeitsplatz – Strategien gegen Stress, Mobbing und Burnout
Litzcke, Sven und Schuh, Horst (2003). Köln: Deutscher Instituts-Verlag GmbH

Die Wahrheit über Burnout – Stress am Arbeitsplatz und was Sie dagegen tun können
Maslach, Christina und Leiter, Michael – P. (2001). Wien: Springer Verlag

Burnout und Stress – Praxismodelle zur Bewältigung
Meyer, Ernst (1994). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren

Chernis, Cary: Jenseits von Burnout und Praxisschock: Hilfen für Menschen in lehrenden, helfenden und beratenden Berufen

Ausgebrannt – Wege aus der Burnout-Krise
Müller, Eckhart (2003). Freiburg im Breisgau: Verlag Herder

Burnout in der Sozialen Arbeit
Röhrig, Sindy und Reiners-Kröncke, Werner (2003). Augsburg: Ziel – Zentrum für interdisziplinäres erfahrungsorientiertes Lernen GmbH

Handbuch Sozialarbeit – Sozialpädagogik
Otto, Hans-Uwe und Thiersch, Hans (2001). Neuwied: Kriftel Luchterhand

Desillusionierung im Beruf – Ein Konstrukt in der Burnout-Forschung
Pfennighaus, Dietmar (2000). Marburg: Tectum Verlag

Ausgebrannt – Vom Überdruss zur Selbstentfaltung
Pines, Ayala M.; Aronson, Elliot und Kafry, Ditsa (1993). Stuttgart: Klett-Cotta

Evaluation von Seminaren zur Burnout-Prävention bei Männern – eine Pilotstudie
Susanne Vetter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.