Stressfrei dank Stressmanagement – Mehr Zeit für das Wesentliche

Ein harmonisches Familienleben, Anerkennung im Beruf und ein gesundes Verhältnis zu sich selbst – wir streben nach Perfektion, doch diese hat ihren Preis: Stress. In Maßen kommt er zwar unserer Leistungsfähigkeit zugute, wird er jedoch zur Gewohnheit, sprechen wir von negativem Stress (Distress), der uns langfristig ins Burn-Out stürzen kann. Bereits bei ersten körperlichen Anzeichen wie Schlafstörungen, Magen-Darm-Problemen und Bluthochdruck gilt es sich gegen die drohende Stressfalle zu erheben. Der erste Schritt zurück in die Work-Life-Balance ist dabei ein gut organisiertes Stressmanagement, ein ausgeklügelter Plan zur dauerhaften Stressbewältigung.

Stressfrei den Alltag meistern – Gewohnheiten ändern

Morgens zur Arbeit hetzen, mittags nur ein Snack und den ganzen Abend mit Fernsehen vergeuden – unser Alltag besteht aus Gewohnheiten, Verhaltensschablonen, die sich nach 30 bis 50 Wiederholungen zu verinnerlichen beginnen. Ob sie unserer körperlichen und seelischen Gesundheit schaden könnten, wird dabei nicht einmal in Erwägung gezogen. Und genau hier kommt das Stressmanagement ins Spiel. Wir müssen uns gezielt mit krankmachenden Gewohnheiten auseinandersetzen und sie durch neue entlastende austauschen.

Belastbarkeit steigern durch Stressmanagement

Stressfrei dank Stressmanagement

Stressfrei dank Stressmanagement – Fotolia © theslider

Je stärker unser Körper, desto besser die Stressbewältigung. Die wichtigste Grundlage für eine erhöhte Belastbarkeit ist eine regelmäßige sportliche Betätigung, die durch Ausdauersportarten wie Walking oder Radfahren erreicht wird. Nicht weniger entscheidend ist der richtige Schlafrhythmus. Regelmäßige Schlafzeiten und eine angemessene Schlafhygiene sind daher maßgeblich an einer verbesserten Lebensqualität beteiligt. Süßigkeiten und Koffein treiben uns zwar kurzfristig zu körperlichen Höchstleistungen, machen sich langfristig aber an unseren Reserven zu schaffen. Nur mit einer vollwertigen Ernährung kann unser Körper dauerhaft stressfrei werden.


Zeit- und Arbeitsmanagement gegen Burn-Out

Sie ist zweifellos die größte Stressfalle unseres Alltags – die Arbeit. Häufig sind 24 Stunden nicht genug, um allen Verpflichtungen nachzukommen. Prioritäten müssen gesetzt werden. Zunächst sollen „Zeitfresser“ wie unnötige E-Mails und Telefonate von der To-Do-Liste verbannt werden. Auch mögliche Störquellen wie Unterhaltungsmedien gilt es am Arbeitsplatz zu reduzieren. Sie stehlen nur kostbare Arbeitszeit. Doch oberste Priorität hat die Eigenmotivation. Nur wer etwas gerne tut, legt eine höhere Effizienz an den Tag. So lohnt es sich Konflikte mit Kollegen und Vorgesetzten zu beseitigen, sich weiterzubilden oder möglicherweise sogar über einen Arbeitsplatzwechsel nachzudenken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.