Tipps für Betroffene

Es gibt einige Punkte, die Sie als Betroffener des Burnout-Syndroms beachten sollten:

  • Nehmen Sie Warnsignale ernst! Wenn Sie sich nur noch abgespannt und gestresst fühlen oder andauernd nur noch an die Arbeit denken müssen, Sie an Verspannungen, Kopfschmerzen, Schlafstörungen oder Konzentrationsschwierigkeiten leiden, so sollten Sie in jedem Fall folgende Tipps beachten…
  • Nehmen Sie professionelle Hilfe an! Dies ist ein wirklich wichtiger Punkt, den Sie beherzigen sollten. Viele Patienten meinen, dass Sie alle Aufgaben und Dinge selber bewerkstelligen müssen. Wichtig ist, dass Sie sich hauptsächlich auf die Dinge konzentrieren, die Sie voran bringen
  • Vermeiden Sie Stress und Druck! Machen Sie alle Arbeit in Ruhe. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Auch wichtige Arbeit oder Termine können nach hinten geschoben werden. Hauptsache Ihnen geht es gut!
  • Überarbeiten Sie sich nicht! Leisten Sie in der Regel nur 80% bei Ihrer Arbeit, damit Sie noch genügend Energie für sich selbst haben. Viele geben bei der Arbeit 100% und überarbeiten sich chronisch dabei. Nach außen hin können die 80% sogar als Leistungszuwachs erkannt werden, da sie frischer und munterer wirken. Ebenso können Sie sich für eine längere Zeit besser konzentrieren.
  • Freunde sind wichtig! Versuchen Sie sich ein Netzwerk von Kollegen und Freunden aufzubauen. Diese sollten in einer Zeit, in der es Ihnen mal nicht so gut geht, bereit sein, Sie zu unterstützen und zu helfen. Sie haben die Gewissheit, dass Sie nicht alleine sind.
  • Haben Sie Spaß! Auch bei der Arbeit ist Spaß erlaubt. Versuchen Sie positiv zu denken und eine positive Stimmung zu verbreiten. Humor und das Lachen ist die beste Medizin gegen den krankmachenden Stress.